Logo vslulogo-moo

  • fp-01
  • fp-02
  • fp-03
  • fp-04
  • fp-05
  • fp-06
  • fp-07
  • Herzlich willkommen im Schulhaus Moosmatt!
  • Home

Schulfasnacht 2013

Die Schulfasnacht bot auch dieses Jahr eine Menge an abwechslungsreichen Spielen.
So konnte man z.B. beim Talentwettbewerb sein ganzes Können vor Publikum präsentieren,
in der Geisterbahn den eigenen Mut testen, in der Disco das Tanzbein schwingen oder sich
mit der Klasse 6b in diversen Spielen duellieren.
Wie auch letztes Jahr gab es als Zwischenverpflegung Wienerli und Schoggistängeli.
Als Abschluss der Schulfasnacht wurden dann noch die besten Masken prämiert.

alt alt alt

Schulhausanlass: Spieleabend

Am Donnerstag, 22. November fand der Elternanlass zum Jahresthema “SPIEL(T)RAUM“ statt.

Im Schulhaus Moosmatt haben die Kinder und Lehrpersonen eine Spielnacht veranstaltet. Die Spielnacht begann um 18 Uhr und endete um 21 Uhr. Viele Eltern haben einen Kuchen gebacken, den die Kinder an der Jokerbar verteilen konnten. An der Spielnacht wurden verschiedenste Spiele angeboten. Es gab ein Jasszimmer, ein Schachzimmer, ein Computerzimmer, ein Eile mit Weile Zimmer, ein Black Jack Zimmer, ein Memoryzimmer, ein Geschichtenzimmer ein Pantomimenzimmer und vieles mehr. In der Turnhalle wurde ein Parcours aufgestellt, welcher sehr beliebt war. Die Spielnacht hatte allen sehr gefallen.

alt

alt

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben von : Amira und Henry

Herbstwanderung des Moosmattschulhauses

Die 5. Klässler haben sich um 9 Uhr auf dem Pausenplatz getroffen. Danach gingen wir auf den Bus und fuhren bis nach Ebikon. Dann gingen wir zu Fuss zum Rotsee. Auf dem Weg dorthin trafen wir unsere Göttiklasse. Nach langer Zeit kamen wir an den Picknickplatz. Ich und meine Kumpels assen mit den Göttikindern zusammen das Znüni. Mit den Göttikindern war es sehr witzig. Nach einiger Zeit sind wir um den ganzen Rotsee spaziert. Danach mussten wir noch eine Ewigkeit bergauf gehen. Am Mittagsplatz angekommen machte Herr Brunner ein Feuer dass wir unsere Würste braten konnten. Danach gingen wir auf die Rotseewiese um mit den Göttikindern zu spielen. Dort entdeckten wir auch eine Rutschbahn, welche uns sehr Freude bereitete. Sie war riesig und hatte viele Kurven. Die jüngeren Schüler mussten die ganze Zeit schreien vor Angst. Zurück gingen wir mit dem Bus und stiegen bei der Kantonalbank aus. Unsere Lehrerin ging noch in die Migros und kaufte uns allen eine Wasserglace. Die Glace war sehr lecker. Schlussendlich gingen wir nach Hause. Das war ein sehr schöner Tag.

Geschrieben von Juri Schobinger und Amira Hafideddine
  
altaltalt

Jahresthema SPIEL(T)RAUM

Schuljahreseröffnungsfeier

alt




















Am Mittwoch, 29.8.2012 versammelten sich alle Kinder und Ihre Lehrpersonen vom Schulhaus Moosmatt auf dem Schulhausplatz. Herr Brunner, der Schulleiter, hielt eine Rede. Alle neuen Schüler und Lehrpersonen wurden herzlich Willkommen geheissen.
Herr Brunner bedankte sich im Namen von allen bei Herr und Frau Leuthard, dem Abwartsehepaar. Dies wurde mit einem kräftigen Applaus quittiert.
Anschliessend präsentierte Herr Brunner unser neues Jahresmotto: Spiel(t)raum.
Dank dem Schülerrat dürfen wir neu in diesem Schuljahr in der grossen Pause Spielsachen ausleihen gehen.
Am Schluss bekamen alle Klassen einen grossen Sack voll Würfel. Herzlichen Dank!

Wir freuen uns auf ein spielreiches Schuljahr!

6. Klasse

MOOSMATTBRIEF Mitteilungen zum neuen Schuljahr

Den Elternbrief zum neuen Schuljahr finden Sie auch unter "Dokumente".

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte 

Zum Beginn des neuen Schuljahres begrüsse ich Sie im Namen der Lehrpersonen und des Hauswartehepaars recht herzlich und ich wende ich mich mit ein paar Informationen an Sie.

Nach der Einführung der Integrativen Förderung im vergangenen Schuljahr, welche eine markante Veränderung in den Unterricht gebracht hat, können wir im Schuljahr 2012 / 2013 von den gemachten Erfahrungen profitieren und unsere Arbeit weiter führen.

Das Team der Lehrpersonen hat einige neue Lehrerinnen erhalten. Es sind dies:

Haefelin Mira ( Schulische Heilpädagogin ), Hämmig Luzia ( Schulische Heilpädagogin ), Herfort Uta ( Schul-musik ), Oehen Sereina ( Schulische Heilpädagogin ), Villiger Ursula ( Handarbeit ), Vogel Cornelia ( Fachlehrerin Unterstufe ). Erfreulicherweise konnten alle Pensen mit sehr motivierten neuen Lehrpersonen besetzt werden. Als Schulleiter bin ich überzeugt, dass wir auch in dieser neuen Zusammensetzung weiterhin für Sie und Ihre Kinder eine gute Schule sein können.

Zusammen mit rund 250 Schülerinnen und Schülern geht Ihr Kind wieder oder neu im Moosmattschulhaus ein und aus. Wir möchten, dass sich in unserem Schulhaus alle wohl fühlen. In diesem Sinne teilen wir Ihnen mit, welche Vereinbarungen bei uns für alle Klassen gleich sind. Regeln, die nur in der Klasse Ihres Kindes gelten, erfahren Sie von der Klassenlehrperson.

Absenzen-Meldungen: Bitte benachrichtigen Sie die Lehrperson, wenn Ihr Kind krank ist oder aus einem anderen Grund nicht zur Schule kommen kann. Ab 08.00 Uhr können Sie auch ins Schulhaus anrufen ( Tel. 041 / 310 12 76 ).

Auffangnetz: Auch Lehrpersonen können einmal krank oder aus wichtigem Grund abwesend sein. Sollten sich in einem solchen Fall Probleme mit der Betreuung Ihres Kindes ergeben, wird es vorübergehend in einer andern Klasse den Unterricht besuchen.

Aufgabenhilfe: Im Schulhaus wird ab Montag, 27. August 2012 jeweils am Montag, Dienstag und Donnerstag von 15.30 - 17.10 Uhr eine Aufgabenhilfe angeboten. Die Anmeldeformulare erhalten Sie durch die Klassenlehrperson. Wenn Sie Ihr Kind für die Aufgabenhilfe anmelden, ist der Besuch dieses Förderangebots verbindlich. Die Kosten betragen pro Schuljahr Fr. 300.–, es wird Ihnen durch das Rektorat eine Rechnung zugestellt.

Begabungsförderung im Schulhaus: Auch in diesem Schuljahr können wir im Schulhaus Moosmatt für Schülerinnen und Schüler eine Begabungsförderung anbieten. Über die genaue Form, das Aufnahmeverfahren und weitere Einzelheiten wird Sie die Klassenlehrperson rechtzeitig informieren.

Bibliothek: In unserem Schulhaus besitzen wir eine ausgezeichnete Schülerbibliothek. Motivieren Sie doch Ihre Kinder, von diesem Angebot regelmässig Gebrauch zu machen, schauen Sie als Eltern auch mal herein. Die Öffnungszeiten stehen am Eingang der Bibliothek.

Eltern-Besuchstage: Auch in diesem Schuljahr laden wir Sie, liebe Eltern, ein, die Klassen im Unterricht zu besuchen, jeweils am 26. Tag jedes Monats ( Mittwoch, 26. September, Freitag, 26. Oktober usw. ). Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Elternforum: An den Elternabenden der einzelnen Klassen werden wir Sie anfragen, ob Sie bereit wären, in einem Elternforum Moosmatt mitzumachen. Genauere Informationen erhalten Sie von der Klassenlehrperson.

Elterninformationen: Informationen, welche die gesamte Schule Moosmatt betreffen, werden in der Regel an die jüngsten Kinder einer Familie verteilt.

Elternveranstaltungen: Im Verlaufe des Schuljahres laden wir Sie, wie gewohnt, zu zwei Veranstaltungen ein, welche die gesamte Schule Moosmatt betreffen:

Donnerstag, 22. November 2012: Wir veranstalten eine „Spielnacht“ bei welcher Sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, eingeladen sind, mit den Kindern Spiele aus Ihrem Umfeld/ Ihrem Land zu erklären und durchzuführen. Wir werden Sie im 2. Semester zu einer Veranstaltung „Umgang mit neuen Medien“ einladen. Das Datum werden wir Ihnen rechtzeitig bekannt geben.

Etwas vergessen! Wir respektieren die Arbeits- und Freizeit unseres Hauswartes. Nur in Notfällen (z.B. Schlüssel oder Bus-Abo vergessen) wird das Zimmer geöffnet.

Fundbüro: Gegenstände, die liegen bleiben, werden im Untergeschoss ins „Fundbüro“ gelegt. Die Kinder können dort jederzeit selber nach vermissten Sachen suchen. Von Zeit zu Zeit breiten wir Kleider, Schirme usw. aus, damit verloren gegangene Gegenstände nach Hause genommen werden können. Bitten auch Sie die Kinder, im Fundbüro nachzuschauen, wenn etwas vermisst wird oder werfen Sie selber einen Blick auf die Fundgegenstände.

Hausschuhe: Wir wollen unserem Hauswarteehepaar die Arbeit erleichtern. Deshalb tragen wir im Schulhaus Hausschuhe.

Homepage Moosmatt: Auf unserer Schulhomepage können Sie Informationen oder auch Fotos zu Anlässen und Aktivitäten der Schule Moosmatt finden. Selbstverständlich sind auch Sie eingeladen, uns Beiträge für unsere Homepage zukommen zu lassen. Wir werden auch Fotos von Kindern unserer Schule aufstarten, z. B. von einer Herbstwanderung, einem Sporttag usw. Aus Sicherheitsgründen werden wir aber nie Namen von Kindern zu den Fotos schreiben. Wenn Sie trotzdem wünschen, dass Ihr Kind nicht auf Fotos unserer Homepage erscheinen darf, melden Sie dies bitte der Klassenlehrperson. Unsere Mailadresse lautet: www.moosmatt.vsluzern.ch

Jahresmotto: Weiterhin ist die leidige Geschichte der Neugestaltung unseres Pausenplatzes ungewiss. Als Schulleiter bleibe ich dran und hoffe weiterhin, dass die Arbeiten möglichst bald angegangen werden können. Nichts desto trotz bleiben wir zuversichtlich und wir haben das Jahresmotto „Spiel(t)traum“ gewählt. Mit verschiedenen Aktionen verteilt auf das Schuljahr werden wir das spielerische Element im Unterricht einbauen.

Kickboard und Rollbrett : Da es rund um unser Schulhaus sehr viel Strassenverkehr hat und wir die Situation als gefährlich einstufen, wollen wir nicht, dass die Schülerinnen und Schüler mit Kickboard, Rollbrett oder ähnlichen Fahrzeugen in die Schule kommen.

Klassen: Im Schuljahr 2012/2013 führen wir im Moosmatt folgende 13 Abteilungen: KG Eichmatt: Amayi Wittmer, Heike Freiesleben, KG Ms1: Sandra Affentranger, Michelle Sutter, KG Ms2: Ursi Gollmann, Therese Vogt, PS1a/2a: Sabina Wittker, Liliane Kupper, PS1b/2b: Gerda Kurmann, Nina den Otter, PS1c/2c: Maja Bellmann, Cornelia Vogel, PS3a: Sonia Steffen, PS3b/4b Pascal Liefert,

PS3c/4c Philipp Stehli, PS5a, Simone Kaufmann, PS 5b Karin Böbner, Lukas Bernet, PS 6a, Kathrin Maurer, PS 6b Susann Tafanalo

Läuse: In den letzten Jahren ist das Problem mit Läusen und Nissen immer wieder aufgetaucht. Wir führen durch die Fachperson, Frau Katharina Schmidli, ( Tel. 041 / 310 86 79 ) regelmässig Kontrollen durch und informieren Sie darüber. Wir sind auf Ihre Hilfe dringend angewiesen. Überprüfen auch Sie von Zeit zu Zeit die Kopfhaut Ihrer Kinder und teilen Sie der Kassenlehrperson einen allfälligen Befall sofort mit. Zum Schuljahresbeginn werden sämtliche Klassen kontrolliert.

Mittagstisch: Weiterhin haben wir zwei Betreuungsangebote: Betreuung Moosmatt und Betreuung Neuweg anzubieten. Dies ermöglicht, dass vor allem die jüngeren Kinder nicht mehr den gefährlichen Weg an den Neuweg gehen müssen. Der Hort Neuweg wird weiterhin geführt, da im Hort Moosmatt nicht alle Kinder Platz hätten. Für die Anmeldung wenden Sie sich an die Klassenlehrperson. Die Leitung der Betreuung hat Heinz Brunner: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pausen: Während der grossen Pausen am Vormittag und am Nachmittag bleiben alle Kinder auf dem Pausenplatz. Einkäufe am Kiosk sind nicht erlaubt. Zur Sicherheit der Kinder halten die Lehrpersonen eine Pausenaufsicht.

Schulsozialarbeit: Im Schulhaus Moosmatt arbeitet Frau Judith Kronenberg als Schulsozialarbeiterin. Ihr Standort ist das Zimmer 35, ihre Arbeitstage sind Dienstag und Donnerstag. Erreichbar ist Frau Kronenberg unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Schulweg: Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass der Schulweg gesetzlich in die Verantwor-tung der Eltern gehört. Aus Sicherheitsgründen wollen wir in unserem verkehrsreichen Quartier nicht, dass die Kinder mit dem Velo in die Schule kommen.

Unterrichtszeiten: An der gesamten Volksschule (inkl. Kindergärten) gelten umfassende Blockzeiten. Somit dauert der Unterricht an sämtlichen Vormittagen von 08.15 - 11.45 Uhr. Die Kinder müssen jeweils 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn, also beim ersten Läuten, beim Schulhaus sein, damit wir pünktlich beginnen können.

Telefon Schulhaus Moosmatt 041 / 310 12 76

Telefon Schulsozialarbeiterin, Judith Kronenberg 041 / 311 15 46 oder 079 / 619 68 60

Telefon Schulleitung 041 / 312 07 22

Bitte hinterlassen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf der Combox, wenn der Schulleiter nicht erreichbar ist, ich werde mich so rasch als möglich melden.

E-Mail Schulleitung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Generationengespräch

Lino (12):

Am 14. März 2012 war ein besonderer Anlass im Jugendtreff St. Paul. Es trafen sich Senioren, Frauen und Männer, die von ihrer Zeit erzählten und Kinder aus der 5./6. Klasse Moosmatt, die von heute berichteten. Die Erwachsenen stellen uns Fragen, wie wir heute als Kinder leben. Aber auch wir wollen von ihnen erfahren, wie es früher war. Wir haben da ein paar Müsterchen:

Gian (12):

Früher war es in der Schule viel strenger als heute. Die Schüler hatten strengere Lehrer und wurden auch härter bestraft. Herr Fischler, der früher das Moosmatt-Schulhaus besucht hatte, erzählte:

„ Es war mein 1. Schultag. Da sorgte ich für den 1. Skandal. Der Lehrer erklärte die Regeln. Da sah ich einen Ballon zum Himmel steigen. Voll Begeisterung rief ich: „Ein Ballon!“ Alle Kinder rannten zum Fenster. Der Lehrer fand es unerhört, dass ich seinen Unterricht unterbrochen hatte.“

Noemi (12):

Herr Bollschweiler erzählte: „In meiner Kinderzeit in Zürich konnten wir auf der Strasse Fussball spielen! Es gab fast keine Autos. Wenn dann mal eines kam, rannten wir wie auf ein Kommando auf das Trottoir. Hernach ging das „Tschutten“ weiter. Es kam nur etwa jede 10.Minute ein Auto. Das kann man sich fast nicht vorstellen, denn heute gibt es oft ganze Autokolonnen.“

Salome (12):

Ich habe die Frage gestellt: Wann waren Sie das erste Mal verliebt?

Frau Egli antwortete: Das war in der 3. Sek. Das war meine erste grosse Liebe.

Herr Fischler: Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber es war auch etwa in der 3. Sek.

Herr Bollschweiler: Ich weiss es nicht mehr. Ich kann mich nicht daran erinnern.

Dylon (12):

Ich finde, dass es zwischen dem Früher und dem Heute grosse Unterschiede gibt:

  • Heutzutage reisen die Leute viel mehr und weiter herum als früher
  • Früher war man viel mehr an der frischen Luft
  • Früher war das Spielzeug immer aus Holz oder Metall
  • In der Schule waren die Klassen früher viel grösser und die Kinder wurden geschlagen
  • Früher waren die Mädchen älter, bis sie einen Freund hatten und bei den Knaben war es ebenso, bis sie eine Freundin hatten.

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kiara macht mit Frau Egli ein Interview

Frau Egli, können Sie sich an Ihren ersten Schultag erinnern?

Ja, es war sehr spannend. Ich hatte eine braune Schultasche und zum Glück eine liebe Lehrerin.

Welche Fächer hatten Sie in der Schule? Welches war Ihr Lieblingsfach?

Mein Lieblingsfach war Rechnen. Dann hatten wir auch Geschichte, Geografie, Religion, Deutsch, Handarbeit, Französisch und Englisch.

Auf welche Schule gingen Sie nach der Grundschule?

Ich habe drei Jahre Sekundar gemacht und nach dem Schulabschluss musste ich noch eine dreimonatige Haushaltschule absolvieren.

Und dann?

Ich habe eine Lehre im Postfinance gemacht und hatte viel Spass daran.

Was haben Sie als Kind gespielt?

Wir haben sehr gerne gejasst oder das „Eile mit Weile“ gespielt oder Versteckis gemacht. Ich habe gerne gezeichnet und gesungen.

Was waren Ihre spannendsten Ferien und wo waren diese?

Ich bin einmal mit einem öffentlichen Bus von Indien nach Luzern gefahren. Die Fahrt ging durch viele Länder, die ich sehr genau betrachten konnte.

Haben Sie geheiratet?

Nein, leider nicht. Aber ich bin 6 mal Patin, 30 mal Tante, 40 mal Grossnichte und 7 mal Urgrosstante.

Finden Sie, dass die Jugend von heute anders ist als die von früher?

Heute habe ich im Generationengespräch eine frohe Jugendschar erlebt. Sie lebt in einer andern Umwelt, als wie ich sie als Kind erfahren habe.

Kennen Sie sich aus mit Computer, Handys usw.?

Ich habe selbst ein Handy und als Postfinance-Fachfrau hatte ich sehr viel am Computer zu tun.

Danke vielmals, Frau Egli, für das Interview!

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniel, Lino, Mirjam, Kiara:

Ihr seht auf der Foto, wie die Erwachsenen interessiert sind, wie wir als Jugendliche heute leben.

Aber auch wir hören aufmerksam zu, wie das früher war.

Herr Blanc erzählte zum Beispiel, dass es früher nicht so viele Spielsachen gab wie heute. Er bastelte gerne Segelflugzeuge. Irgendwann schossen sie dann in einen Baum, gingen kaputt und mussten wieder geflickt werden. Ein Traumberuf war damals Dampflokomotiv-Führer zu werden. Die elektrische Eisenbahn gab es noch nicht.

Herr Geisser berichtete, dass es keine CD-Players gab. Wollte man Musik hören, legte man eine Platte auf den Plattenspieler und setzte den Apparat mit einer Kurbel in Bewegung.

Daniel:

Ich war sprachlos, was Frau Stross uns erzählte. Hört nur!:

„Als Mädchen durfte ich nie Hosen tragen. Das war unschicklich. Einmal war es draussen grimmig kalt. Es war minus 28 Grad und der Schulweg lang. Die Mutter entschied, dass ich mich ganz warm anlegen sollte. Dazu gehörten auch Hosen. So ging ich in die Schule. Kaum erblickte mich die Lehrerin, schimpfte sie mit mir, weil ich so unanständig daherkäme. Sie schickte mich nach Hause, ich solle mich umziehen und wieder kommen. Weinend kehrte ich zur Mutter zurück. Sie behielt mich zu Hause. Am nächsten Tag aber begleitete sie mich in die Schule. Sie stellte die Lehrerin zur Rede und schimpfte etwas mit ihr.“

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mirjam macht mit Herrn Geisser ein Interview

Herr Geisser, mit was haben Sie als Kind gerne gespielt?

Eigentlich habe ich keine bestimmten Spielsachen gehabt. Ich ging gerne zum Fischfang, fuhr gerne auf dem Floss und habe viel gelesen.

Wann schauten Sie den ersten Film?

Daran kann ich mich genau erinnern. Es war bei meiner Tante kurz nach dem 2. Weltkrieg. Deshalb war es auch ein Kriegsfilm.

Gab es eigentlich in Ihrer Kindheit schon elektrische Geräte?

Eigentlich nur den Staubsauger.

Trugen Sie gewisse Kleider besonders gerne?

Mir war fast alles recht, nur nicht Kleider, die aus alten Hosen gemacht waren.

Hatten Sie eine Schuluniform?

Nein, eine solche gab es bei uns in der Schweiz nicht

Wie war Ihr Lebenslauf?

Zuerst besuchte ich die Primar- und Sekundarschule. Weil ich Lehrer werden wollte, ging ich ins Lehrerseminar und machte hernach noch die Ausbildung zum Lehrer für behinderte Kinder. Ich war viele Jahre im Schulheim Rodtegg tätig.

Vielen Dank, Herr Geisser, für Ihre Auskunft!

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5./6. Klasse Schulhaus Moosmatt

Die Bläserklasse lädt zum Konzert

Am Dienstag, den 19. Juni 2012 um 19.30 Uhr findet im Pfarreisaal St. Anton das Abschlusskonzert der fünf Bläserklassen der Stadt Luzern statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Klasse 3a, Moosmatt

Seit Sommer 2004 unterrichtet Frau Steffen (Klassenlehrerin) zusammen mit einer Musiklehrperson (Herr Kaufmann, Klarinettenlehrer an der Musikschule Luzern) im Moosmatt die Bläserklasse. In der Stadt Luzern gibt es im Gesamten fünf Bläserklassen.

In diesen Klassen wird anstelle des gewöhnlichen Musikunterrichts mit Blasinstrumenten musiziert. Folgende Instrumente werden gelernt: Tuba, Eufonium, Posaune, Trompete, Waldhorn, Saxofon, Fagott, Oboe, Klarinette und Querflöte.

Im Schulhaus Moosmatt lernen die Kinder im ersten Monat diese Instrumente kennen und probieren sie aus. Dazu machen sie sich Notizen, ob ihnen das Instrument gefällt oder eher nicht. Kurz vor den Herbstferien gibt jedes Kind drei Instrumentenwünsche ab. Bisher ist es zum Glück immer gelungen, dass nach einer einstündigen Klassendiskussion die meisten Kinder ein gewünschtes Instrument erhalten haben und alle zufrieden waren mit der Lösung.

Nach den Herbstferien geht es dann so richtig los. Jedes Kind lernt von Grund auf sein Blasinstrument mit Hilfe des Lehrmittels „Essential Elements“. Die Musiktheorie wird so direkt am praktischen Beispiel gelernt.

Während des Schuljahres besuchen uns Musiklehrpersonen, welche auf die einzelnen Instrumente spezialisiert sind und geben den Kindern wertvolle Tipps und unterstützen sie im Lernprozess.

Unser Ziel ist es, dass jedes Kind nach einem Schuljahr mindestens fünf Töne auf seinem Instrument spielen kann und Spass hat am Musizieren. Der Höhepunkt ist dann kurz vor den Sommerferien das Abschlusskonzert aller fünf Bläserklassen der Stadt Luzern.

Je nach Klasse dauert das Klassenmusizieren ein oder zwei Jahre.

Schulhaus Moosmatt präsentiert: ZIRKUS LUNA

Am Freitag 11. und Samstag 12. Mai werden wir mit der gesammten Schule den Pausenplatz in einen Zirkus verwandeln. Bis dorthin ist noch ein langer Weg, welcher seinen Höhepunkt in der Projektwoche im Mai haben wird. Damit wir Sie auf dem Laufenden halten können wurde die Website www.Moosmatt.ch eingerichtet - Die Website wird während der Projektwoche von einer Ateliergruppe kontinuierlich mit Inhalten gefüllt. Vorbeischauen lohnt sich!
alt

Schulhaus Moosmatt

Logo vslu mobile transparent